Wo?

Badenerstrasse 565, Zürich (Zitrone)

Ehemalige Hauswartwohnung

mit Dachterrasse

 

Vier Tische,

Vierundzwanzig Personen,

ab 18h.

 

Bitte benützen Sie das Anmeldeformular da wir beschränkt Plätze anbieten können. Wir melden uns rechtzeitig mit mehr Informationen bei Ihnen.

 

 

Reservation / Kontakt:

 

 

 

Formular wird gesendet...

Auf dem Server ist ein Fehler aufgetreten.

Formular empfangen.

reservation@plantism.ch

 

Was?

 

Nuit américaine

10./11./12. September 2014

 

Shake

+++

Ceasar Salad

+++

Burger with French Fries

+++

Dessert

 

CHF 42

 

 

Wer?

 

André Perrenoud ist ausgebildeter Grafiker und Kunstmaler. Er kocht leidenschaftlich und interessiert sich für gutes Essen.

 

Stefan Wagner studierte Kunstgeschichte und arbeitet als Kurator und Kunstvermittler. Er kocht gerne und hat gerne Gäste.

Wir danken:

 

Daniel Gafner, Möbeldesign,

www.danielgafner.ch

Andrea Bracher, Keramik,

www.goodlife-productions.ch

Ana Katsidis, Verein Zitrone,

ionraum.tumblr.com

 

Warum und weshalb Plantism?

 

Die Herstellung von Lebensmitteln unter ökonomischen Gesichtspunkten hat in den letzten Jahren enorm zugenommen.

Heute stehen riesige Mengen an Lebensmitteln jederzeit zur Verfügung. Sehr oft werden diese unter fragwürdigen ökonomischen, ethischen und ökologischen Bedingungen produziert, um über weite Strecken transportiert und bei einem Überangebot weggeworfen zu werden.

Es ist augenscheinlich, dass der Ressourcenverbrauch bei der Lebensmittelproduktion sehr oft eine nebensächliche Rolle spielt.

 

Hinter Plantism steckt die Idee, die Produktionsbedingungen bei der Nahrungsmittelproduktion in den Vordergund zu stellen. Wir wollen eine Küche hervorbringen, die ressourcenschonend ist, die ökologische und ethische Kriterien mehr gewichtet. Das heisst möglichst kurze Transportwege, eine ganzheitliche Betrachtung der Herstellung, Saison der Lebensmittel und der Verzicht auf Fleisch, da dieses unter hohem Ressourcenverbrauch hergestellt wird.

 

Plantism basiert nicht auf Verzicht, sondern im Gegenteil auf einer Vielzahl an möglichen Kombinationen von Geschmäckern. Viele Gemüse und Kräuter waren in der europäischen Küche vorhanden und sind vergessen gegangen.  Gemüsesorten wurden entdeckt und werden heute regional angebaut. Es ist also an der Zeit vergessenes mit neuem Wissen zu verbinden und neue Geschmacks- und Denkansätze zu wagen. Die ist der Prozess, den wir mit Plantism Penthouse anstossen wollen. Wir arbeiten deshalb mit dem Gemüseproduzenten Birchhof zusammen, der biodynamisch produziert. Die weiteren zugekauften Produkte von verwendeten Pflanzenölen bis zum Pfefferkorn werden unter ökologischen und fairen Bedingungen produziert. Die Weine stammen von Delinat, die wesentlich höhere Ansprüche an Ökologie und Bezahlung der Arbeitskräfte stellen, als es unter dem Produktionslabel Bio üblich ist.

Die Möbel stammen von Daniel Gafner und wurden grösstenteils aus Restposten hergestellt (MDF-Platten und Linoleum). Andrea Bracher hat für das Geschirr Restposten an Ton verwendet.

 

 

 

 

Wir verkaufen unser Mobiliar und Keramik. Für weitere Informationen zu den Konditionen bitte Kontaktformular benutzen. Danke.